Faustball

Faustball, was ist das eigentlich für eine Sportart?

Die Frage stellen viele Sportinteressierte.
Boxt man vielleicht mit der Faust gegen den Ball oder hat es etwas mit Volleyball zu tun?
Beides muss man verneinen. Eine Mannschaft besteht aus 5 Spielern, die sich auf einer
Spielfläche (im Freien auf dem Sportgelände) von 20 x 25 Meter verteilen. In der Sporthalle
gelten die Ausmaße der dort vorhandenen Spielfläche. Eine Leine in 2 Meter Höhe muss
überspielt werden. Der Ball (etwa die Größe eines Volleyballs) wird im Allgemeinen mit dem
Unterarm gespielt. Der Ball darf vor jeder Berührung durch einen Spieler einmal auf dem Boden aufspringen, jedoch nur innerhalb des Spielfeldes. Pro Spielzug darf er von drei unterschiedlichen Spielern berührt werden, muss dann aber spätestens durch den dritten Spieler über das Band zum Gegner zurückgespielt werden. Der Ball wird bei der Abwehr und beim Zuspiel mit der Innenseite des ausgestreckten Unterarms gespielt, beim Angriff oder bei der Angabe mit der Faust geschlagen. Berührt er die offene Handfläche oder andere Körperteile als den Arm, wird es als Fehler gewertet. Gespielt wird nach Punkten und Sätzen. Die Spielzeit beträgt im unteren Amateurbereich 2 x10 Minuten.